München

Bonvenon al nia revuo "Sozusagen"

(Gesendet 15:20 bis 15:30 Uhr)

Esperanto - ĉu ankoraŭ ekzistas? - gibt's das eigentlich noch?

Die Geschwister Emma und Karl Breuninger sagen: Ja! Und erzählen, warum sie die bekannteste aller Plansprachen lernten und was sie seither mit ihr erleben - in München und Neu-Ulm, in Tromsø und Yokohama

Moderation: Hendrik Heinze

Veröffentlichung: 
Freitag, 11. Mai 2018
Medientyp: 
Medium: 

Virtuelle Ausstellung über Esperanto-Schöpfer Zamenhof

Vor 100 Jahren starb Ludwik Lejzer Zamenhof in Warschau. Der jüdische Augenarzt ist der Erfinder der Plansprache „  Esperanto“.  (...)

(erschienen in Ausgabe Nr. 125, 2017/04)

Veröffentlichung: 
Donnerstag, 27. April 2017
Medientyp: 

Virtuelle Ausstellung über Ludwik Zamenhof, Begründer des Esperanto - Historische Dokumente bei der Bayerischen Staatsbibliothek

Veröffentlichungsdatum: 
2017-08-23
Region (Bundesland): 
Stadt: 

 

Die Bayerische Staatsbibliothek zeigt im Netz eine virtuelle Ausstellung über Ludwik Zamenhof, den Begründer der internationalen Sprache Esperanto. Die Ausstellung wurde aus Anlass des Zamenhof-Jahres 2017 zusammengestellt - Zamenhof starb vor hundert Jahren, am 14. April 1917.

Virtuelle Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek: Ludwik Lejzer Zamenhof – Begründer der Plansprache „Esperanto“

Direktlink zur virtuellen Ausstellung: https://www.bsb-muenchen.de/index.php?id=880

Vor 100 Jahren starb Ludwik Lejzer Zamenhof in Warschau. Der jüdische Augenarzt ist der Erfinder der Plansprache „Esperanto“. Zeitlebens verfolgte er das Ziel, mittels einer neutralen Sprache die Völkerverständigung und den Frieden zu fördern. (...)

Veröffentlichung: 
Freitag, 5. Mai 2017

Ni lernas Esperanton. Warum die Weltsprache Esperanto derzeit wieder angesagt ist

(Ganzseitiger Artikel auf der ersten Seite des Wochenend-Magazins des Münchner Merkur.)

Der europäische Gedanke und die Weltgemeinschaft sind wieder im Kommen - gerade wegen Brexit, Trump & Co. Die Entwicklung beflügelt auch Esperanto, die von einem Polen entwickelte Kunstsprache. Münchner Fans sind überzeugt, dass es bald öfter heißt: Ni lernas Esperanton - wir lernen Esperanto!

Von Christine Waldhauser-Künlen

Veröffentlichung: 
Samstag, 17. Juni 2017
Medientyp: 

Seiten

Subscribe to RSS - München