8. Esperanto-Herbstwandertage (EMA 2020)

von Sonntag, 18. Oktober 2020
bis Freitag, 23. Oktober 2020

in der Region Wendland/Elbe

Während des "EMA“ wandern wir mit Esperanto-Sprechern durch die Region Wendland im nordöstlichen Niedersachsen. Typisch sind die dünn besiedelten weiten Landschaften mit der "Drawehn“-Hochebene, die sich bis zum Elbe-Strom erstreckt, das ehemalige Jagdgebiet deutscher Könige — die "Göhrde“, Niederungsgebiete entlang der Flüsse mit Kanälen und Seen – und hübsche Kleinstädte mit Altstadtkern. Historisch und kulturell wurde das Wendland bis ins 18. Jahrhundert u. a. von einem slawischsprachigen Volk geprägt. Es siedelte in nicht weit voneinander liegenden Rundlingsdörfern, die als einmalige Ensembles vielleicht schon bald zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt werden. Die Dörfer und die ganze Region haben ihre Originalität erhalten, auch weil sie weit entfernt von Großstädten und Autobahnen liegen. So wird ein Teil der Erfahrungen bei einem Aufenthalt im Wendland eine tiefe Erholung und ein bleibender Eindruck von reicher und stiller Natur.

Erforderliche Leistungsfähigkeit

Wir sind täglich von ca. 9 bis 17 Uhr  unterwegs, einschließlich Pausen. Man sollte in der Lage sein, bis etwa 15 km zu laufen. Es gibt keine großen Höhenunterschiede.

Transfer

Soweit möglich und notwendig, werden öffentliche Verkehrsmittel benutzt. Bahnen bzw. Busse verkehren selten. Falls es genügend Autos gibt und nach Vereinbarung würden wir diese zeitweise nutzen.