Über Nofretete und Echnaton in Esperanto. Vorträge beim Deutschen Esperanto-Kongress in München, Pfingsten 2016

Druckversion / Printebla versio
Veröffentlichungsdatum: 
Donnerstag, 5. Mai 2016
Region (Bundesland): 
Stadt: 

Über Nofretete und Echnaton in Esperanto

Vorträge und Buchvorstellungen beim
93. Deutschen Esperanto-Kongress in München
Pfingsten 2016, 13. - 16. Mai

Mehr als vierzig Vorträge in Esperanto werden beim Deutschen Esperanto-Kongress in München über Pfingsten angeboten. Die Bandbreite der Themen ist groß - von einem Vortrag über Nofretete und Echnaton bis hin zu Robotik, zur europäischen Identität sowie Erinnerungen aus Vorkuta, einer Kohleregion in Russland nördlich des Polarkreises. Esperanto ist die verbindende Sprache einer internationalen Gemeinschaft, die den Austausch über Grenzen hinweg mit Engagement pflegt.

Esperanto-Stadt Herzberg

Petr Chrdle stellt die Reformation in Tschechien seit dem 14. Jahrhundert vor, von Jan Milic über Johan Hus bis zu den heutigen Kirchen. Stano Marcek präsentiert Kreuzworträtsel in Esperanto, Peter Zilvar stellt die Esperanto-Aktivitäten in Herzberg am Harz vor, das seit zehn Jahren eine offizielle "Esperanto-Stadt" ist.

Esperanto-Sprachkurs für Einsteiger

Für Besucher gibt es am Pfingstsamstag den Vortrag "Warum verbreitet sich Esperanto?" (11 Uhr) sowie einen Sprachkurs für Einsteiger am Pfingstsamstag und -sonntag (14. und 15. Mai), jeweils von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr. Die Teilnahme ist frei.
Adresse: Kolpinghaus München, Adolf-Kolping-Str. 1, 80336 München, U-Bahn Karlsplatz (Stachus)

"Home en Senhomeco" - Menschlich in der Unmenschlichkeit
Kriegsimpressionen

Beim 93. Deutschen Esperanto-Kongress in München werden auch mehrere neue Esperanto-Bücher vorgestellt. Der tschechische Verlag KAVA-PECH hat zwei Übersetzungen aus dem Deutschen herausgegeben: In dem Roman "Heredantoj de Silentado", Die Erben des Schweigens, schildert Sabine Dittrich die schwierigen Beziehungen zwischen Deutschen und Tschechen nach dem 2. Weltkrieg.

"Home en Senhomeco", Menschlich in der Unmenschlichkeit, sind Kriegsimpressionen von Martin Stuppnig. Der Autor hat an der Schlacht um Monte Cassino teilgenommen und war später in englischer Kriegsgefangenschaft in Afrika.

Esperanto in der Sowjetunion zwischen den Kriegen

Michail Bronŝtejn aus Russland stellt in seinem historischen Roman "Mi stelojn jungis al revado", Ich habe Sterne eingespannt zum Träumen, das Esperanto-Leben in der Sowjetunion zwischen 1918 und 1938 dar - eine Zeit des sehr erfolgreichen Aufbaus, die ab 1937 von Stalins "Großer Säuberung" abrupt beendet wurde. Einzelne Esperanto-Sprecher werden mit ihrer Begeisterung, ihren Plänen und ihren internationalen Beziehungen in den Westen, nach Palästina und in den Nahen Osten gezeichnet.

__

Gerne übersenden wir Ihnen nähere Informationen zu den einzelnen Vorträgen.
Kontakt s.u.

Kongressgebäude
Kolpinghaus München, Adolf-Kolping-Str. 1, 80336 München, U-Bahn Karlsplatz (Stachus)

Internet

Programm des Esperanto-Kongresses
Freitag, 13. Mai  https://www.esperanto.de/de/dek2016/programm/freitag
Samstag, 14. Mai  https://www.esperanto.de/de/dek2016/programm/samstag
Sonntag, 15. Mai  https://www.esperanto.de/de/dek2016/programm/sonntag
Montag, 16. Mai  https://www.esperanto.de/de/dek2016/programm/montag

Pressemitteilungen
https://www.esperanto.de/de/

Ansprechpartner: 
Louis von Wunsch-Rolshoven
Kontakt Rufnummer: 
(0 800) 3 36 36 36 - 111
Deutsch