Esperanto-Brückenkongress 2020

Ein Kongress in Zeiten des Corona-Virus

Der alles überragende Wunsch der Esperanto-Sprecher ist die Annäherung zwischen den Menschen über die Grenzen hinweg. Umso bösartiger wirken auf uns das Corona-Virus und die dringenden Maßnahmen zur Infektionsprävention, die die Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung überall in der Welt beschließen. Der Leitsatz, alle Sozialkontakte zu begrenzen ist genau das Gegenteil von dem was wir wollen. Trotzdem ist er vernünftig und unbedingt zu befolgen.
Die gegenwärtigen Bedingungen würden einen Kongress ersticken, mit einer Unterbringung und einem Programm zu beiden Seiten einer Staatsgrenze und mit Teilnehmern und Programmbeitragenden, die aus ganz Europa anreisen. Die Hoffnung des Vorbereitungsteams ist dennoch, dass die Epidemie gebremst und bald wieder zum normalen Leben zurückgekehrt werden kann.
Wir haben vereinbart, auf die Bilanz der Politik zu warten, die für die Woche nach Ostern angekündigt wurde und mit deren Hilfe zu schlussfolgern, ob der Kongress stattfinden kann.
Bis dahin nehmen die drei Verbände weiter Anmeldungen an und haben beschlossen, die laufende Anmeldeperiode bis zum 30. April 2020 auszudehnen.
Wir werden am 20. April 2020 hier auf der Internetseite und für die angemeldeten Teilnehmer per Email unseren Beschluss mitteilen.
Wir bedauern die Unsicherheit. Im Augenblick können wir aber nur die Organisation fortsetzen und die Entwicklung beobachten.

Das Team des Brückenkongresses



Gemeinsamer Esperanto-Kongress: Deutschland, Polen, Eisenbahner

von Freitag, 29. Mai 2020
bis Montag, 1. Juni 2020

Thema: Nachbarn

Über die Pfingsttage veranstalten der Deutsche und Polnische Esperanto-Bund einen gemeinsamen Kongress in den Grenzstädten Frankurt (Oder) auf der deutschen und Słubice auf der polnischen Seite. Gemeinsam mit den beiden Landesverbänden findet zur gleichen Zeit und am gleichen Ort der Kongress des Internationalen Eisenbahner-Esperanto-Bundes statt.  An den ersten Tagen haben die Kongresse der drei Partner gemeinsames Programm. Der Eisenbahner-Kongress dauert jedoch, wie üblich, eine ganze Woche und hat vom 1. bis 5. Juni somit sein eigenes Programm und anschließend noch einen Nachkongress.


Zeitablauf


Die Organisatoren

GEA-emblemo

 

Germana Esperanto-Asocio (GEA) – Deutscher Esperanto-Bund (DEB)

 

ist ein 1906 gegründeter eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Sein Ziel ist die Nutzung und Verbreitung des Esperanto in Deutschland. Er gibt die zweimonatige Mitgliederzeitschrift "Esperanto aktuell" heraus und veranstaltet den jährlichen Deutschen Esperanto-Kongress, üblicherweise über die Pfingsttage. Der DEB hat ein Jugendsektion, die Deutsche Esperanto-Jugend (DEJ) sowie Landesverbände und Ortsgruppen. Er ist dem Esperanto-Weltbund (UEA, Universala Esperanto-Asocio) als deutscher Landesverband angeschlossen. Der DEB arbeitet mit verschiedenen Fachverbänden zusammen, u. a. dem Deutschen Esperanto-Eisenbahner-Bund (GEFA, Germana Esperanta Fervojista Asocio).

PEA-emblemo

 

Pola Esperanto-Asocio (PEA) - Polski Związek Esperantystów (PZE)

 

ist der landesweite Esperanto-Bund in Polen und wurde 1908 als Pola Esperanto-Societo gegründet. Er gibt die zweimonatige Zeitschrift "Pola Esperantisto" heraus und veranstaltet jedes Jahr im Frühsommer den Polnischen Esperanto-Kongress. Der Verband hat eine Jugendsektion, die Pola Esperanto-Junularo (PEJ) und 15 regionale Niederlassungen. Er ist dem Esperanto-Weltbund (UEA, Universala Esperanto-Asocio) als polnischer Landesverband angeschlossen.

IFEF-emblemo

 

Internacia Fervojista Esperanto-Federacio (IFEF) - Internationale Föderation der Eisenbahner-Esperantisten (IFEF)

 


ist die weltweite Organisation der Esperanto-Eisenbahner. Ihr Ziel ist die Verbreitung und Anwendung des Esperanto in Eisenbahner-Verwaltungen sowie im Eisenbahner-Umfeld. Die IFEF hat Landesverbände und individuelle Mitglieder in mehr als 20 Ländern. Die Föderation gibt die zweimonatige Eisenbahner-Fachzeitschrift „Internacia Fervojisto“ heraus. Der jährliche Internationale Esperanto-Eisenbahner-Kongress findet gewöhnlich im Mai statt und wird jeweils von einem der Landesverbände organisiert.

IFEF ist Mitglied im Internationalen Kultur- und Freizeitverband der Eisenbahner (FISAIC). Sie hat sich 1953 als Fachverband dem Esperanto-Weltbundes (UEA) angeschlossen. Die IFEF arbeitet in der Terminologie-Kommission der Internationalen Eisenbahner-Union (UIC), die für 22 Sprachen, darunter Esperanto, im Eisenbahn-Fachwörterbuch RailLexic verantwortlich ist. Die Deutsche Eisenbahner-Esperanto-Vereinigung (GEFA) ist die deutsche Landessektion in der IFEF.