Esperanto-Brückenkongress 2021

Ein anderer Kongress

Im April vergangenen Jahres, als die Organisatoren des Brückenkongresses beschlossen, ihn von 2020 nach 2021 zu verschieben, rechneten sie mit einer baldigen Rückkehr zur Normalität - wenn nicht bis zum Herbst, dann sicher zum Ende des Winters. Die Beobachtung der Infektionsentwicklung und der Ankündigungen aus der Pharmaindustrie zeigte, dass die Einschätzung zu optimistisch war.
Nun, da wir von den Untersuchungsergebnissen wissen, von den Verträgen mit den Impfstoffherstellern und den Plänen über Verteilung und Verimpfung, wird klar, dass die Bedingungen für einen internationalen Kongress im Mai 2021 noch außergewöhnlich sein werden. Der Kongress muss deshalb selbst außergewöhnlich werden.
Internetkonferenzen können kein reales Treffen ersetzen. Das haben viele kleine und große Veranstaltungen dieser Art gezeigt. Es fehlt die Dimension des persönlichen Kontakts. Wo und wenn dieser möglich sein wird, soll er auch angeboten werden.
Der Brückenkongress soll daher als hybrider Kongress stattfinden. Er lädt daher jeden, der anreisen kann, zur Präsenzteilnahme ein und jeden, der das nicht kann, zur Teilnahme über das Internet, in das das Programm übertragen wird. Beiträge von Teilnehmern, die über das Internet zugeschaltet sind, werden umgekehrt den örtlich Anwesenden zugänglich gemacht.
Der hybride Kongress wird für alle teilnehmenden Organisationen vom 21. bis zum 24. Mai 2021 dauern. Die Exkursionen werden sich nach den aktuellen Möglichkeiten am Ort des Kongresses richten.


Informationen zu den aktuellen Maßnahmen zum Infektionsschutz können ggf. folgende Quellen entnommen werden:

Internetseite der Bundespolizei (Regeln zum Grenzübergang) ->Link
Internetseite des Bundeslandes Brandenburg (aktuelle Informationen ->Link
Internetseite des Bundeslandes Brandenburg, pdf-Datei (Infektionsschutzverordnung) ->Link



Gemeinsamer Esperanto-Kongress: Deutschland, Polen, Eisenbahner

von Freitag, 21. Mai 2021
bis Montag, 24. Mai 2021

Thema: Nachbarn

Über die Pfingsttage veranstalten der Deutsche und Polnische Esperanto-Bund zusammen mit der Internationalen Föderation der Eisenbahner-Esperantisten einen gemeinsamen Kongress in den Grenzstädten Frankurt (Oder) auf der deutschen und Słubice auf der polnischen Seite.



 


Die Organisatoren

GEA-emblemo

 

Germana Esperanto-Asocio (GEA) – Deutscher Esperanto-Bund (DEB)

 

ist ein 1906 gegründeter eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Sein Ziel ist die Nutzung und Verbreitung des Esperanto in Deutschland. Er gibt die zweimonatige Mitgliederzeitschrift "Esperanto aktuell" heraus und veranstaltet den jährlichen Deutschen Esperanto-Kongress, üblicherweise über die Pfingsttage. Der DEB hat ein Jugendsektion, die Deutsche Esperanto-Jugend (DEJ) sowie Landesverbände und Ortsgruppen. Er ist dem Esperanto-Weltbund (UEA, Universala Esperanto-Asocio) als deutscher Landesverband angeschlossen. Der DEB arbeitet mit verschiedenen Fachverbänden zusammen, u. a. dem Deutschen Esperanto-Eisenbahner-Bund (GEFA, Germana Esperanta Fervojista Asocio).

PEA-emblemo

 

Pola Esperanto-Asocio (PEA) - Polski Związek Esperantystów (PZE)

 

ist der landesweite Esperanto-Bund in Polen und wurde 1908 als Pola Esperanto-Societo gegründet. Er gibt die zweimonatige Zeitschrift "Pola Esperantisto" heraus und veranstaltet jedes Jahr im Frühsommer den Polnischen Esperanto-Kongress. Der Verband hat eine Jugendsektion, die Pola Esperanto-Junularo (PEJ) und 15 regionale Niederlassungen. Er ist dem Esperanto-Weltbund (UEA, Universala Esperanto-Asocio) als polnischer Landesverband angeschlossen.

IFEF-emblemo

 

Internacia Fervojista Esperanto-Federacio (IFEF) - Internationale Föderation der Eisenbahner-Esperantisten (IFEF)

 


ist die weltweite Organisation der Esperanto-Eisenbahner. Ihr Ziel ist die Verbreitung und Anwendung des Esperanto in Eisenbahner-Verwaltungen sowie im Eisenbahner-Umfeld. Die IFEF hat Landesverbände und individuelle Mitglieder in mehr als 20 Ländern. Die Föderation gibt die zweimonatige Eisenbahner-Fachzeitschrift „Internacia Fervojisto“ heraus. Der jährliche Internationale Esperanto-Eisenbahner-Kongress findet gewöhnlich im Mai statt und wird jeweils von einem der Landesverbände organisiert.

IFEF ist Mitglied im Internationalen Kultur- und Freizeitverband der Eisenbahner (FISAIC). Sie hat sich 1953 als Fachverband dem Esperanto-Weltbundes (UEA) angeschlossen. Die IFEF arbeitet in der Terminologie-Kommission der Internationalen Eisenbahner-Union (UIC), die für 22 Sprachen, darunter Esperanto, im Eisenbahn-Fachwörterbuch RailLexic verantwortlich ist. Die Deutsche Eisenbahner-Esperanto-Vereinigung (GEFA) ist die deutsche Landessektion in der IFEF.