Einladung

Druckversion / Printebla versio

An Pfingsten 2018 werden wir unseren Kongress in Zweibrücken veranstalten! 

Die Teilnehmer des diesjährigen Deutschen Esperanto-Kongresses wissen es schon: Nächstes Jahr ist unsere Kongressstadt Zweibrücken – nahe der französischen Grenze und nicht weit entfernt von  Luxemburg 

Dies gibt die Chance, dass auch viele Esperantosprecher aus unseren Nachbarländern teilnehmen können. Wir freuen uns genauso über andere ausländische Teilnehmer, für die die Kongressstadt in der Mitte Europas leicht zu erreichen ist. Der Kongress beginnt am Freitag, den 18. Mai 2018, und dauert bis Montag, den 21. Außer der Jahreshauptversammlung und anderen organisatorischen Treffen sind Stadtbesichtigung und Ausflüge geplant durch die charmanten Regionen Pfalz und Saarand. Ein Abend ist dieser Region gewidmet sowie der Internationale Abend mit Musik und Künstlerprogramm. 

Zweibrücken (Du-Pontoj, franclingve Deux-Ponts) ist Kreisunmittelbare Stadt und gehört zum Bundesland Rheinland-Pfalz. Ende Oktober 2016 hatte die Stadt 32.290 Einwohner. Die Grafschaft Zweibrücken war einst Grafschaft im Heiligen Römischen Reich. Sie entstand zwischen 1182 und 1190 aus einem Erbteil der Grafschaft Saarbrücken. Zwischen 1286 und 1302 teilte sich die Grafenfamilie in zwei Linien: Zweibrücken-Bitsch und Zweibrücken (-Zweibrücken). Die jüngere Linie mit der Burg und der Stadt endete 1394. Das Schloss Zweibrücken ist das größte Bauwerk der Pfalz und heute Sitz des Obersten Landesgerichts. Der europäische Rosengarten ist die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Im mehr als 50.000 m² großer Park wachsen mehr als 60.000 Rosenstöcke aus mehr als 2.000 unterschiedlichen Züchtungen. Der Park ist einer der größten Gärten Europas und der drittgrößte Rosengarten auf der Welt. Er wurde im Jahr 1914 durch die Prinzessin Hildegard von Bayern eröffnet. Das Lustschloss Tschifflik baute Stanislaus Leszczynski, König von Polen und Großfürst von Litauen (1704-1709 und 1733-1736) als Sommerresidenz von 1715 bis 1716. Gemäß seinen Ideen plante und baute der schwedische Baumeister J.E. Sundal das Schloss, ein typisches Beispiel für den barocken Baustil.

Heute funktioniert in Zweibrücken die Hochschule Kaiserslautern: die einstige Fachhochschule mit hauptsächlich mathematischer und naturwissenschaftlicher (speziell Informatik) und ökonomischer Ausrichtung. In dem modernen Gebäude der Hochschule findet unser Kongress statt.

Thema des Kongresses ist „Esperanto – global vernetzt“. Wir haben es ausgewählt, weil zum einen die Esperanto-Bewegung selbst ein Beispiel für ein gut funktionierendes weltweites Netz ist und immer weltweite Aufmerksamkeit hatte. Zum anderen fühlen wir alle wie die heutige Globalisierung auch die Esperanto-Gemeinschaft beeinflusst. Reisen und Kontakte mit fernen Länder zumindest für Europäier wurden leichter, sogar alltäglich  – und viele meinen, das man dafür nicht eine gemeinsame Sprache wie Esperanto braucht. Neue Kommunikationsmittel vereinfachen auch das Erlernen unserer Sprache (bereits eine Million sollen Esperanto durch „Duolingo“ erlernt haben, viele Tausend sollen bereits die Prüfung abgelegt haben). Wikipedia in Esperanto hat mehr Suchbegriffe als viele Nationalsprachen.

Die Esperanto-Gemeinschaft verändert sich: einige ihrer klasischen Ereignisse und Arbeitsmethoden werden weniger anziehend, aber durch „Amikumu“ ist es einfach Personen zu finde, die dieselbe Sprachen in nah und fern sprechen. Es änderte sich auch die interne Verwaltung unserer Vereinigungen, zu gedruckten und versanten Zeitungen kamen Onlinezeitungen hinzu. Wir hoffen, dass in Zweibrücken einige unserer neuen Protagonisten teilnehmen können und wir hoffen auf eine lebhafte und erfolgreiche Diskussion. 

Die detailleren Informationen erscheinen bald. In der Zwischenzeit können Sie das Organisationsteam unter folgender Adresse kontaktieren:

Internacia Esperanto-Klubo Zweibrücken

Postfach 2019

DE-66470 Zweibrücken

Email: 95aGEK@ esperanto-reto.eu

Telefon: +49 6332 981190 oder +49 151 25096448

Fax: +49 6332 981192

German