Interview mit Augustin (Deutsch)

Interview mit Herrn Augustin Kakozwa, Leiter der Asocio Nova Familio (Verein Neue Familie), in dem er über die Organisation und ihre Aktivitäten spricht:

1. Bitte erzählen Sie über die Aktivitäten des Vereins ANF. Wie ist der Verein entstanden und was sind seine Ziele?

Der Verein ANF ist eine Wohltätigkeitsorganisation, die in der Stadt Goma in der Demokratischen Republik Kongo tätig ist. Unser Ziel ist es, Kinder zu betreuen, die durch den Bürgerkrieg in unserem Land ihre Eltern verloren haben.

 

Der ANF wurde vor einigen Jahren von lokalen Aktivisten der Esperanto-Bewegung gegründet. Als wir Esperanto-Kurse für Kinder organisiert haben, mussten wir feststellen, dass viele der Lernenden Waisen sind, die während des Krieges aus ihren Heimatdörfern geflohen waren und jetzt bei Familien in unserer Stadt leben, die sie aufgenommen haben. Deshalb haben wir beschlossen, einen Wohltätigkeitsverband zu gründen, um ihnen zu helfen. Wir bezahlen für ihre Schulbildung bzw. ihr Studium an Universitäten und versuchen so weit wie möglich ihre Lebensbedingungen zu verbessern.

2. Wie finden Sie die Kinder, die Sie betreuen?

Die meisten von ihnen kommen in unsere Esperanto-Kurse. Wenn wir sie in den Gastfamilien besuchen, treffen wir manchmal auch andere Waisenkinder, die an den Kursen teilnehmen möchten. Also werden auch diese von uns betreut. Darüber hinaus bringen unsere Waisenkinder von Zeit zu Zeit Freunde mit, die auch mitmachen dürfen.

 

3. Wie viele und wie alt sind die Kinder, um die sich der Verein kümmert?

Die Kinder, um die wir uns kümmern, sind 6 bis 20 Jahre alt. Wir bemühen uns natürlich in erster Linie die Betreuung der Kleineren sicherzustellen, aber wir wollen allen so gut wie möglich helfen, bis sie 25 Jahre alt sind. Bei unseren Besuchen in den Gastfamilien zählen wir momentan mehr als 200 Kinder, die derzeit Hilfe benötigen. Aufgrund unserer finanziellen Situation können wir im Schuljahr 2020-2021 jedoch nur noch rund 130 unterstützen.

4. Bitte erzählen Sie uns mehr über die  Situation Ihrer Schützlinge, da Ausländern die lokale Situation wahrscheinlich unbekannt ist. Wie finden verwaiste Kinder Familien, die sie aufnehmen, und was motiviert diese Familien, sie aufzunehmen?

Glücklicherweise zeigen die Menschen in unserem Land Solidarität, um die Katastrophen zu bekämpfen, die uns seit langer Zeit erschüttern. Viele Waisenkinder finden Zuflucht bei Verwandten, und nicht wenige Familien beherbergen sogar Kinder, die nicht mit ihnen verwandt sind. Leider erleben die Kinder in ihren Gastfamilien oft auch Probleme, da die Familien eigene Kinder haben, um die sie sich kümmern müssen. Deshalb bemüht sich unser Verein, so viel wie möglich zu helfen.

 

5. Und auf was für Schulen schicken Sie die Kinder? Staatliche oder private und was lernen die Kinder dort ?

In diesem Jahr unterstützen wir das den Schulbesuch von 110 Waisenkindern, von denen 65 Grundschulen, 40 Gymnasien und 5 Universitäten besuchen. Der Verein bemüht sich, für sie Schulen in der Nähe ihres Wohnorts zu finden. Den Besuch abgelegener Schulen versuchen wir aus vielen Gründen zu vermeiden: eine hohe Kriminalitätsrate, mangelnde Ressourcen für das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln, häufige Verkehrsunfälle. Leider haben wir immer noch nicht die Möglichkeit, unsere gebildeten Leute zu den Esperanto-Kursen zu fahren, deshalb müssen sie alleine dorthin kommen und manchmal bis zu 2 oder 3 Kilometer laufen.

Für die meisten von ihnen ist es uns gelungen, das Lernen an Privatschulen zu organisieren, an denen sie in guter Qualität und unter guten Bedingungen unterrichtet werden. Einige von ihnen müssen jedoch an staatlichen Schulen studieren, wo sie mit vielen Problemen konfrontiert sind: Aufgrund fehlender Mittel versammeln sich bis zu 100 Personen im selben Raum, und es ist nicht ungewöhnlich, dass Lehrer streiken, weil sich ihre Gehälter verzögern .

 

Lerngegenstände, die ihnen beigebracht werden, sind üblich: Mathematik, Geographie, Geschichte usw. Die Sprachen lernen Französisch, die offizielle Sprache in unserem Land, Englisch und auch Suaheli, ihre Muttersprache, und dienen in weiten Teilen Ost- und Zentralafrikas der interethnischen Kommunikation.

 

Fünf unserer Pädagogen studieren bereits an Hochschulen, wo sie in Disziplinen wie Schiffsmotorenbetrieb, Informatik, Finanzen und Management ausgebildet werden. Ein junges Mädchen wird an einer pädagogischen Hochschule studieren, um Französischlehrerin zu werden.

6. Warum unterrichten Sie Ihren Schülern Esperanto? Welches Ziel streben Sie damit an?

Im Allgemeinen wollen wir ihnen "immaterielles Kapital" geben, das ihnen, wie wir hoffen, in ihrem Leben helfen kann. Das erste Ziel des Esperanto-Unterrichts besteht darin, eine Grundlage für ein erfolgreicheres Erlernen anderer Sprachen zu schaffen, die sie benötigen. Wie ich oben erwähnt habe, ist Suaheli die Muttersprache unserer gebildeten Menschen und sie sprechen es im täglichen Leben. Nur in der Schule treffen sie sich mit Französisch und Englisch. Es ist bekannt, dass es einfacher ist, eine Fremdsprache zu lernen, wenn Sie bereits eine andere kennengelernt haben. Esperanto hat eine logische und gut verstandene Struktur, viele Wurzeln darin sind mit Französisch und Englisch gemeinsam; Wenn wir es lernen, bereiten wir unsere Gebildeten auf eine erfolgreichere Übernahme dieser vor.

 

Darüber hinaus zählt die Esperanto sprechende Gemeinschaft in vielen Ländern Hunderttausende Menschen. Sprachkenntnisse ermöglichen es den Gebildeten, mit ihren Mitgliedern zu kommunizieren und soziales Wissen aufzubauen