Botschafter a. D. Ulrich Brandenburg neuer Vorsitzender des Deutschen Esperanto-Bundes

Druckversion / Printebla versio
Veröffentlichungsdatum: 
Sonntag, 4. Juni 2017
Region (Bundesland): 
Stadt: 

 

Der frühere deutsche Botschafter in Moskau Ulrich Brandenburg ist von der Bundesversammlung des Deutschen Esperanto-Bundes in Freiburg/Breisgau zum neuen Bundesvorsitzenden gewählt worden. Die Bundesversammlung fand im Rahmen des 94. Deutschen Esperanto-Kongresses statt, der von Freitag, 2. Juni, bis Montag, 5. Juni, in Freiburg/Breisgau zusammengekommen ist.

Esperanto als Muttersprache

Ulrich Brandenburg spricht seit seiner Kindheit Esperanto - er gehört zu den etwa tausend Muttersprachlern der internationalen Sprache. "Ich bin mit Esperanto aufgewachsen und freue mich, in neuer Funktion weiter an diesem wichtigen Projekt arbeiten zu können", kommentierte Ulrich Brandenburg seine Wahl.

Früherer Botschafter in Moskau

Der neue Vorsitzende des Deutschen Esperanto-Bundes wurde 1950 in Münster geboren. Nach seinem Studium der Slawistik trat Ulrich Brandenburg 1980 in den Diplomatischen Dienst ein. Er war unter anderem in Bagdad, bei der NATO-Vertretung in Brüssel und in Lissabon tätig. Von 2010 bis 2014 war Brandenburg Botschafter in Moskau. Brandenburg ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Esperanto schon im Elternhaus

Schon die Eltern von Ulrich Brandenburg, Willi und Margret Brandenburg, sprachen Esperanto. Gemeinsam mit seinen Geschwistern wuchs Ulrich Brandenburg in Westfalen mit den Muttersprachen Deutsch und Esperanto auf. Brandenburg war aktiv in der Deutschen Esperanto-Jugend, deren Vorsitzender er von 1974 bis 1976 war. Er war auch während der Zeit im Diplomatischen Dienst häufiger Gast von internationalen Esperanto-Veranstaltungen.

Tägliche Nachrichten in Esperanto aus China

Die internationale Sprache Esperanto wurde 1887 von Ludwig Zamenhof in Warschau veröffentlicht. Einige Millionen Menschen in über 120 Ländern weltweit haben bisher Esperanto gelernt. Derzeit beginnen jährlich mehr als eine halbe Million Menschen mit dem Lernen von Esperanto, vor allem im Internet. In Esperanto wurden bisher etwa 10.000 Bücher veröffentlicht, jährlich kommen etwa 120 neue Bücher heraus. Die chinesische Regierung veröffentlicht täglich Nachrichten in Esperanto, auf china.org.cn . Die Esperanto-Wikipedia umfasst 240.000 Artikel und ist damit etwas größer als etwa die dänische oder kroatische Version.

___

 

Mehr Informationen

Interview mit Ulrich Brandenburg bei Deutschlandfunk Kultur, 13. 4. 2017
http://www.deutschlandfunkkultur.de/weltsprache-esperanto-schon-fuer-grundschulkinder.1008.de.html?dram%3Aarticle_id=383757

Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Brandenburg

Pressemitteilungen des Dt. Esperanto-Bundes
https://www.esperanto.de/de/pressemitteilungen

(Presse-)Texte zu Esperanto
http://www.esperantoland.org/presse

Ansprechpartner: 
Louis von Wunsch-Rolshoven
Kontakt Rufnummer: 
(0 800) 3 36 36 36 - 111
Deutsch