Ausflüge

Druckversion / Printebla versio

Exkursionen

Ausflüge                              

Alle Ausflüge finden am Pfingstsonntag-Nachmittag statt.
Die Exkursionen A2 und A3 nutzen ÖPNV. Wenn Sie keine Fahrkarte brauchen, weil Sie z.B. schon eine KONUS-Karte haben, sparen Sie 5 €.

 

 

 

A1  –  Die Freiburger Altstadt zu Fuß

gargojloj

 

 

 

 

(Ohne ÖPNV) Wir entdecken die Altstadt: Unser Weg führt uns zum Münster und zum Rathaus, zur Universität und zur gerade neugebauten Uni-Bibliothek. Wir sehen die Stadttore und das (frühere) Gewerbegebiet um die Gerberau herum. Natürlich schauen wir auch die Pflastermosaike an. Wer mag, kann gezielt ins Bächle plumpsen, um ganz bestimmt nochmal nach Freiburg zu kommen oder sich mit einem/einer flotten Freiburger/in zu verehelichen (die Überlieferungen über die Auswirkung eines Bächle-Fehltritts gehen auseinander ;-)

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Preis: 10 €

 


 

A2 – Green City - der Stadteil Vauban

Nach Abzug der französischen Soldaten ist auf dem Gelände der Vauban-Kaserne nach 1995 ein ganz neuer Stadtteil entstanden. Alle Häuser dort haben einen sehr niedrigen Energieverbrauch, viele sind Passivhäuser und brauchen kaum Heizenergie, einige sogar Energie-Plus-Häuser (die mehr Energie produzieren, als sie selbst brauchen).

Wir fahren mit der Straßenbahn hin und schauen beim Bummeln durchs Quartier nach den verschiedenen Energiesparelementen. Zurück wieder per Tram.

Dauer: ca. 3 Stunden

Preis: 10 € (inkl. ÖPNV)

 

 


 

A3 – Mit der Seilbahn auf den Schauinsland

Freiburg ist die höchste deutsche

Großstadt, denn auf städtischem Grund liegt der Schauinsland (1.284 m). Das herrliche Panorama reicht an klaren Tagen bis zu den Alpen. Mit Tram und Bus erreichen wir die Talstation, schweben dann in 20 Minuten hoch. Wir spazieren zum Gipfel (wer mag, ersteigt den Aussichtsturm) und genießen das Panorama. Eine ideale Entspannung für stressgeplagte Zeitgenossen. Zurück mit den gleichen Verkehrsmitteln.

Dauer: ca. 3,5 Stunden

Preis: 20 € (inkl. Seilbahn und ÖPNV)

 


 

Batalkampo de LingemontoB1 – Lingekopf – Kaysersberg

Der Lingekopf (frz. Collet du Linge) ist viel weniger bekannt als der Hartmannswillerkopf, dennoch war er ähnlich hart umkämpft: In 3 Monaten fraß der Krieg dort 17.000 junge Soldaten. Das Schlachtfeld mißt nur 300 x 600 m, und doch zeigt es eindringlich, was passiert ist. Das kleine Museum der Gedenkstätte hilft mit weiteren Erklärungen. Die Umgebung wirkt außerordentlich sanft und meditativ.

Auf dem Rückweg halten wir in Kaysersberg, gegründet von Kaiser Friedrich II, dem Staufer (ein sehr interessanter Mensch!) und Geburtsort von Albert Schweitzer, dem bekannten Urwaldarzt.

Dauer: ca. 5,5 Stunden

Preis: 30 € (incl. Museum)

 


 

B2 – Colmar und das Unterlindenmuseum

 

 

 

 

 

 

Colmar, die Perle des Elsass mit seinen ungezählten Fachwerkhäusern, dem Gerberviertel und „Klein-Venedig“. Höhepunkt ist das nach langer Umbauzeit eben wiedereröffnete Unterlinden-Museum mit dem weltberühmten Altar von Matthias Grünewald.

Anreise per Bus, Besuch von Museum und Stadt, Rückfahrt.

Dauer: ca. 5 Stunden

Preis: 30 € (incl. Unterlinden-Museum)

 

 

 


 

B3 – Breisach und Neuf-Brisach

Breisach sur monto

Beide sind Vauban-Festungen:

Der Militärarchitekt von Ludwig XIV hat Neuf-Brisach gegründet, heute ist das Städtchen, das aus der Vogelperspektive einem „Weihnachtsplätzchen“ gleicht, deswegen UNESCO-Kulturerbe. 

Breisach, das als „natürliche Festung“ auf einem Berg liegt, wurde von Vauban ausgebaut und mit den typischen Wehranlagen umgeben. Ironie der Geschichte: bald nach Fertigstellung hatte sich die Kanonentechnik soweit verbessert, dass solche Festungsanlagen nutzlos wurden.

Anfahrt, Rückfahrt und Transport zwischen den beiden Städtchen per Bus. Besichtigung jeweils ca. eine Stunde.

Dauer: ca. 4 Stunden

Preis: 20 €

 

 

 

 


 

C1 –  Fahrradtour durch Freiburg

Am Bahnhof leihen wir die Fahrräder aus und strampeln dann gemütlich durch verschiedene Stadtviertel. Picknickpause am Mundenhof, dem Freiburger Tiergehege mit mehr als 50 verschiedenen Arten, darunter einheimische wie Schweine oder Esel, aber auch Pfauen, Erdmännchen, Strauße oder Javaneraffen.

Wir fahren gemütlich, keine Tour-de-France-Gesschwindigkeiten! Höchstens 15 Mitfahrer.

Strecke: 15 – 20 km

Dauer: ca. 4,5 Stunden

 

 

 

 
Sicher seid Ihr neugierig auf die letzten Infos:
bei Facebook gibts die auf der Seite Deutscher Esperanto-Kongress
- oder geht direkt auf die
 
Dort findet sich das aktuelle Programm.
Deutsch