Warum verbreitet sich Esperanto? Zum Esperanto-Buchtag 15. Dezember 2016

Druckversion / Printebla versio
Veröffentlichungsdatum: 
Donnerstag, 8. Dezember 2016
Region (Bundesland): 

Warum verbreitet sich Esperanto?
Zum Esperanto-Buchtag am 15. Dezember 2016

 

Am 15. Dezember 1859 wurde im damals russischen Bialystok Ludwik Zamenhof geboren - der Begründer der internationalen Sprache Esperanto. Diese Sprache wird heute von ein paar hunderttausend Menschen weltweit regelmäßig gesprochen wird, ein paar Millionen haben Esperanto gelernt. Es gibt sogar etwa tausend Esperanto-Muttersprachler, die Esperanto zuhause im täglichen Leben in ihrer Familie gelernt haben.

Esperanto-Literatur

Der Geburtstag des Esperanto-Begründers Zamenhof ist zum Esperanto-Buchtag geworden. In vielen Ländern der Erde treffen sich im Dezember Esperanto-Sprecher zu Veranstaltungen, bei denen Esperanto-Bücher angeboten werden und Esperanto-Literatur vorgestellt wird.

Bisher etwa 10.000 Esperanto-Bücher

Insgesamt sind bisher etwa zehntausend Esperanto-Bücher veröffentlicht worden, jedes Jahr kommen etwa 120 weitere hinzu. Die Esperanto-Literatur ist reichhaltig, sie umfasst Übersetzungen und Originalliteratur. Viele klassische Werke der Weltliteratur sind ins Esperanto übersetzt - von Autoren wie Seneca, Shakespeare, Goethe über Lessing bis zu modernen Schriftstellern wie Böll, Grass oder Kertész. Auch Werke wie Pippi Langstrumpf und mehrere Asterix-Bände sind in Esperanto erschienen.

Esperanto-Originalliteratur:
Über 300 Autoren

Etwa ein Drittel der Esperanto-Literatur wird original in Esperanto geschrieben. Die "Concise Encyclopedia of the Original Literature of Esperanto" von Geoffrey H. Sutton (2008) stellt über 300 Esperanto-Autoren vor.

Esperanto-PEN-Zentrum

Einer der bekanntesten Esperanto-Schriftsteller, der Schotte William Auld, wurde mehrfach für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen. Das Esperanto-PEN-Zentrum ist Mitglied in der Schriftstellervereinigung PEN International.

Zunehmende Ausbreitung des Esperanto

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich Esperanto in immer mehr Regionen weltweit ausgebreitet - der Esperanto-Weltbund hat nun Verbände in 70 Ländern. Seit der Anerkennung des Esperanto als lebende Sprache durch die Ungarische Akademie der Wissenschaften 2003 wurden etwa in Ungarn etwa 35.000 Esperanto-Examen abgelegt. Die chinesische Regierung veröffentlicht tägliche Nachrichten in Esperanto auf esperanto.china.org.cn.

600.000 Esperanto-Lerner bei Duolingo

Parallel dazu ist Esperanto im Internet mehr und mehr präsent - in der Wikipedia, bei Google Translate, bei Facebook, Twitter und auf Dutzenden von Sprachlernseiten. Bei Duolingo haben sich mittlerweile mehr als 600.000 Lerner für den Esperanto-Sprachkurs eingetragen.
https://www.duolingo.com/course/eo/en/Learn-Esperanto-Online

Warum verbreitet sich Esperanto?

Esperanto ist weiterhin attraktiv als zweite, dritte oder spätere Fremdsprache. Es wird vor allem von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gelernt, die in viele Länder reisen und dort direkten Kontakt mit Einheimischen haben wollen. Die Tatsache, dass die Lernenden oft schon nach dreißig bis fünfzig Stunden internationalen Kontakt in Esperanto haben können, erhöht die Beliebtheit: Das bietet keine andere Sprache. Esperanto lässt sich - und das gilt auch etwa für Finnen oder Asiaten - in etwa einem Drittel der für andere Sprachen üblicherweise benötigten Zeit erlernen.

Esperanto-Kultur:
Lieder, Fahrradfahren und Fußballspielen

Zur Attraktivität des Esperanto trägt auch die zunehmende Ausbildung der Esperanto-Kultur innerhalb der Sprachgemeinschaft bei. Neben der geschriebenen Literatur sind heute ein paar tausend Lieder in Esperanto im Internet verfügbar.

Daneben gibt es Aktivitäten von Esperanto-Sprechern auch in alltäglicheren Bereichen: Schon seit Jahrzehnten gibt es eine Vereinigung von Esperanto sprechenden Fahrradfahrern, die vor allem Fahrradkarawanen zu internationalen Esperanto-Veranstaltungen organisiert.

In den letzten Jahren gab es auch alljährlich ein Fußball-Match anlässlich des Esperanto-Weltkongresses. Zum 100. Esperanto-Weltkongress 2015 wurde z. B. gegen die (inoffizielle) Mannschaft der West-Sahara gespielt.

__

Internet, Quellen

Österreichische Nationalbibliothek
Sammlung zu Plansprachen und Esperanto
https://www.onb.ac.at/bibliothek/sammlungen/plansprachen/

Geoffrey H. Sutton. Concise Encyclopedia of the Original Literature of Esperanto
https://www.amazon.com/Concise-Encyclopedia-Original-Literature-Esperanto/dp/1595690905/

Esperanto-PEN-Zentrum
http://www.pen-international.org/centres/esperanto-centre/

Mitgliedsverbände im Esperanto-Weltbund 1950 - 2016
https://eo.wikipedia.org/wiki/Landaj_asocioj_de_UEA#Listo_de_aktualaj_landaj_asocioj_de_UEA

Esperanto-Prüfungen beim ungarischen Akkreditierungzentrum für Fremdsprachenprüfungen (NYAK) 2007 - 2016:
Esperanto vor Französisch

http://www.nyak.hu/doc/statisztika.asp?strId=_43_

Tägliche Nachrichten in Esperanto aus China
http://esperanto.china.org.cn

Über 600.000 Esperanto-Lerner bei Duolingo
https://www.duolingo.com/course/eo/en/Learn-Esperanto-Online

Esperanto-Fußball-Match, Lille, Frankreich, 100. Esperanto-Weltkongress
https://www.youtube.com/watch?v=XfFD57UNMS4

Ansprechpartner: 
Louis von Wunsch-Rolshoven
Kontakt Rufnummer: 
(0 800) 3 36 36 36 - 111
Deutsch