Ausflüge

Druckversion / Printebla versio

Ein wichtiger Hinweis zu den Ausflügen:

Vorbestellung bis spätestens 30.04.2015 !

Da Mittagessen und Ausflüge im Vorfeld bestellt und organisiert werden müssen, ist eine Vorbestellung bis spätestens 30.04.2015 notwendig. Nach diesem Termin können wir eine Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen und an den Ausflüge nur ermöglichen, sofern noch Plätze frei sind. Bitte nachfragen.

Die Ausflüge A1 - A6 finden alle am Sonntagnachmittag statt und kosten je 12 Euro. Sie können wählen zwischen:

Hameln aus der Luft

A1. Hamelner Altstadt und Rattenfänger-Theater
Wir entdecken unter sachkundiger Führung die Hamelner Altstadt und die Bauwerke der Weserrenaissance. Wir sehen, durch welche Gasse die Hamelner Kinder verschwunden sind, hören so einiges aus der bewegten Hamelner Geschichte und sehen uns am Ende im Museum das mechanische Rattenfänger-Theater an.

A2. Glasbläserei und Museum mit Rattenfänger-Theater
Wir besuchen die Erlebniswerkstatt im historischen Pulverturm und erleben, wie die Waldglasmacher im 17./18. Jahrhundert Glas hergestellt haben. Im Museum erfahren wir etwas über die Stadtgeschichte und die Hintergründe der Rattenfängersage und sehen uns das mechanische Rattenfänger-Theater an. Dieser Ausflug ist besonders empfohlen für Menschen, die nicht gut zu Fuß sind oder nicht weit laufen möchten!

A3. Schloss Hämelschenburg
Wir fahren mit dem Bus zum Wasserschloss Hämelschenburg, einem Hauptwerk der Weserrenaissance. Das Schloss ist seit 1437 im Besitz der Ritterfamilie von Klencke, die es noch heute bewohnt. Einen Teil des Schlosses dürfen wir aber besichtigen und erfahren dabei viel über die Familiengeschichte. Auf dem Schlossgelände gibt es außerdem eine Holzspielzeugwerkstatt, eine Seifensiederin und ein Café.

A4. Bad Pyrmont
Wir fahren mit dem Bus nach Bad Pyrmont und besichtigen die Dunsthöhle, der einzige Ort in Europa, wo Kohlendioxid auf natürliche Weise an die Oberfläche steigt. Danach erholen wir uns wie schon Friedrich der II.: Wir trinken etwas Heilwasser und wandeln durch die Hauptallee zum bezaubernden Kurpark mit der größten Palmenfreianlage nördlich der Alpen.

A5.Stift Fischbeck
Wir fahren mit dem Bus nach Fischbeck und besichtigen das im Jahre 955 gegründete Damenstift mit seiner romanischen Kirche. Wir wandeln durch den Kreuzgang und sehen uns den berühmten Wandteppich und den alten Stiftsgarten an. Im Café am Stift haben wir noch Zeit, einen Kaffee zu trinken. Das Stift Fischbeck sucht übrigens noch neue Stiftsdamen!

Leider muss Ausflug A5 ausfallen. Das Stift ist an diesem Tag für Führungen geschlossen, da die neuen Stiftsdamen im Rahmen einer Feier eingeführt werden.

A6. Schillat-Höhle
Entdecken Sie die nördlichste Tropfsteinhöhle Deutschlands. Wir fahren mit dem Bus nach Langenfeld, sehen in einer 3D-Show die Schönheiten der Natur im Weserbergland mit den Augen eines Uhus und fahren im gläsernen Fahrstuhl hinunter in die Urzeit. Höhepunkt am Ende ist die 3D-Diashow mit Bildern aus der benachbarten, streng geschützten Riesenberghöhle. Dann bleibt vielleicht noch Zeit, um einen selbst gebackenen Kuchen der Landfrauen auf der Felsterasse zu genießen mit Blick auf den angrenzenden Steinbruch.

05.05.2015: Leider muss Ausflug A6 ausfallen, da die Mindestanzahl an Teilnehmern nicht erreicht wurde.

 

Der Ausflug B1 findet als Abschluss des Kongresses am Montagnachmittag statt und kostet 10 Euro.

B1. Privates VW-Käfer-Museum in Hessisch Oldendorf

Ein nicht alltäglicher Ausflug erwartet die Teilnehmer, ein Blick ins Privatmuseum mit der größten und exklusivsten Sammlung ihrer Art: die Grundmanns, Traugott und Christian, Vater und Sohn, beide Dachdeckermeister, sammeln seit Jahrzehnten VW-Käfer, Porsche und Sonderkarosserien. Und bereits mehre Male haben sie das größte internationale VW-Veteranen-Treffen in Hessisch Oldendorf organisiert.

Nicht nur Technikbegeisterte kommen bei der Führung auf ihre Kosten, auch die, die sonst nicht so autobegeistert sind, lauschen den spannenden Erzählungen, wie die Autos entdeckt und gefunden wurden. Von Libyen und Litauen bis in die USA erstrecken sich ihre Fundorte. So gibt es nicht nur einen originalen Käfer aus den Herbie-Filmen zu sehen, auch die Autos von „Schimanski“ Götz George und Gregory Peck nennen die Grundmanns ihr eigen.

Und einen Wagen, den es eigentlich gar nicht mehr geben sollte, ist ihre neueste Errungenschaft: ein VW-Käfer aus dem Baujahr 1938, der zweitälteste bekannte Wagen dieses Typs weltweit. Jahrzehntelang galten frühe Autos dieses Typs als verschollen. Als die anderen 2009 noch über den Fund im Internet diskutierten, flog Christian Grundmann schon nach Litauen, wo das Auto stand. Er bekam ihn nicht für kleines Geld, sondern musste einen Top-Käfer aus seiner Sammlung abgeben. Und so können wir den Wagen mit der Fahrgestellnummer 6 heute gut restauriert im VW-Käfer-Museum in Hessisch Oldendorf bestaunen.

Deutsch