Beauftragte

Druckversion / Printebla versio

 

Der Deutsche Esperanto-Bund ernennt für spezielle Aufgaben Beauftragte, die meist ehrenamtlich tätig sind. Sie gelten als offizielle Mandatsträger mit besonderen Befugnissen. Die Beauftragten arbeiten unter Aufsicht des Vorstandes und berichten der Bundesversammlung alljährlich über ihre Tätigkeit.

Die Arbeit des Deutschen Esperanto-Bundes hängt entscheidend von dem Einsatz seiner Beauftragten ab. Sie auf dieser Seite zu nennen, soll sie nicht nur den Mitgliedern bekannt machen, sondern zugleich auch ein sichtbares Zeichen der Dankbarkeit sein, die der Deutsche Esperanto-Bund seinen Beauftragten schuldet.

 

 


Geschäftsstellenleitung, Mitgliederbetreuung und Archiv

 

Sibylle Bauer leitet die Geschäftsstelle des Deutschen Esperanto-Bundes ("Esperanto-Laden") und ist die erste Ansprechpartnerin für Besucher. Von dort kümmert sich sich auch um alle Belange der Mitglieder des DEB. Sie leitet Anfragen und Briefpost an die zuständigen Personen weiter, pflegt die Daten unserer Mitglieder und organisiert unter anderem den Versand von Informationsmaterialien. Außerdem beschäftigt sich Sibylle intensiv mit dem Archiv des DEB und kümmert sich um die Digitalisierung unserer Akten bevor diese an das Bundesarchiv in Koblenz übergeben werden. Außerdem unterstützt Sie den Vorstand und insbesondere den Präsidenten in seiner Arbeit.

 

Sibylle Bauer

sibylle.bauer(CHE)esperanto(PUNKTO)de

 

Beauftragter für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Louis von Wunsch-Rolshoven ist Ansprechpartner für die Präsentation von Esperanto und dem DEB insbesondere in der Presse, im Radio und im Fernsehen. Insbesondere unterstützt er hierbei auch Ortsgruppen und führt Seminare speziell zu diesem Themenbereich durch.

 

Lu Wunsch-Rolshoven

Louis von Wunsch-Rolshoven

lu.wunsch-rolshoven(CHE)esperanto(PUNKTO)de

+49 - 173 - 162 90 63
+49 - 30 - 685 58 31
(0 800) 3 36 36 36 - 111
 

Beauftragter für Leserecho

Landes-Beauftragter für die Kampagne "125 Jahre Esperanto"

 

Ich heiße Horst Vogt und wurde 1942 in Kassel geboren. Nach dem Abitur studierte ich in Hamburg und Marburg Jura und trat nach der in Fulda und Kassel verbrachten Referendarzeit und dem Abschluss-Examen in die Rechtsabteilung einer großen Bausparkasse ein. Ich wohne mit meiner Frau in Schwäbisch Hall und genieße inzwischen den Ruhestand. Wir haben zwei erwachsene Söhne und einen Enkel, der gerade anfängt, bei mir Esperanto zu lernen.

Über Esperanto habe ich das erste Mal Positives von meinem Vater gehört, der aber der Meinung war, „dass es das mal vor dem Kriege gab“. Als Studienanfänger erfuhr ich dann aber zu meinem Erstaunen, dass es an der Universität Hamburg einen Lehrbeauftragten für Esperanto (Werner Bormann) und einen studentischen Esperanto-Klub gibt, dem ich mich anschloss. Die internationale Sprache hält mich seither in ihrem Bann. Ich schreibe gelegentlich Kurzgeschichten und fertige Übersetzungen für Esperantozeitschriften an. Einige Jahre war ich als Kassier in der FAME-Stiftung tätig. 2008 beendete ich erfolgreich die Interlinguistischen Studien bei Ilona Koutny an der Universität Posen.

Als Beauftragter für Leserecho werde ich in Leserbriefen zu positiven oder kritischen Veröffentlichungen zu Esperanto bzw. der Sprachenfrage in geeigneter Weise Stellung nehmen. Dabei werde ich eng mit Hermann Kroppenberg zusammenarbeiten.

Für das kommende Esperanto-Jubiläumsjahr obliegt mir als Landesbeauftragter die Zusammenarbeit mit Brian Barker, dem dafür Zuständigen beim Welt-Esperantobund. Ich werde Artikel zum Jubiläum für die Presse verfassen und mit Thomas Sandner abstimmen, der die erforderlichen Kontakte unterhält. Für beide Aufgaben kann ich Hinweise und Anregungen an meine Netzpost-Adresse gut gebrauchen.

 
Bild von Lars Sözüer
Horst Vogt

horst.vogt(CHE)esperanto(PUNKTO)de

 

Registrierung von Medienecho

 

Ich bin Hermann Kroppenberg und wurde 1947 in Bensberg (heute zusammengelegt mit Bergisch Gladbach) geboren. Nach einer kaufmännischen Ausbildung erlernte ich in den sechziger Jahren den Beruf des Konditors, den ich seitdem mit Freude ausübe. Gerne würde ich im Betrieb ausländischen, esperantosprechenden Konditoren ein Praktikum ermöglichen.

Zu Esperanto, das mir zwar schon seit der Kindheit ein Begriff ist, bin ich vor einigen Jahren auf dem Umweg über die Stenografie gestoßen. Nachdem ich anfangs nur sporadisch lernte, habe ich mich seit etwa vier Jahren mit Nachdruck der Internationalen Sprache gewidmet. Im Umfeld meiner beruflichen Tätigkeit versuche ich, die praktische Anwendung von Esperanto zu fördern indem ich beispielsweise Produktnamen auf Esperanto ersinne, Aushänge zweisprachig angebe oder Handzettel auch in Esperanto auslege. Für alles finden sich viele Möglichkeiten.

Der Bitte, alles zu Esperanto in den Massenmedien zu sammeln und für Esperanto aktuell zusammenzustellen, komme ich gerne nach und würde mich freuen, wenn viele Esperantofreunde Nutzen draus zögen. Ich bin für jeden Hinweis auf die Erwähung von Esperanto in den Medien dankbar. Schreiben Sie an meine Netzpostadresse. Ich danke Ihnen.

 
Bild von Hermann Kroppenberg
Hermann Kroppenberg

medienecho(CHE)esperanto(PUNKTO)de

 

Beauftragter für Vortragsreisen ausländischer Referenten

 

Es gibt eine Netzseite, die dazu beitragen soll, dass noch mehr interessante Rundreisen durch die Esperanto-Gruppen in Deutschland und den Nachbarländern stattfinden: turneoj.wikispaces.com

 

 
Bild von Lars Sözüer

N.N.

 

 

 


 


Beauftragter für moderne Esperanto-Musik

 

Gunnar Fischer ist seit Jahren in der Esperanto-Musikszene aktiv. Als Diskjockey legt er bei Esperanto-Veranstaltungen Musik auf. Seine Band La Kuracistoj präsentiert Lieder, die ursprünglich von der Punkrockgruppe Die Ärzte stammen. Wiederholt hielt er Vorträge über Esperanto-Musik und verfasste Artikel. Seine Rezensionen zu neusten CDs erschienen häufig in Esperanto aktuell, "kune", Revuo Esperanto, Literatura Foiro und "rok-gazet'". Für Gitarrenrunden stellte er eine Liedersammlung mit modernen Esperanto-Gesängen zusammen und übersetzte selbst einige Liedertexte. Für den französischen Plattenverlag Vinilkosmo beurteilt er Demoversionen und übernahm verschiedene Arbeiten für die CD "Elektronika kompilo".

Es ist schwer, sich eine aktuelle Übersicht über Esperanto-Musik zu verschaffen, und das aus einem sehr positiven Grund: Die Esperanto-Musikszene ist derart in Bewegung, dass es kaum möglich ist, alle Informationen zu erhalten. Deshalb ist es wichtig, eine Ansprechperson zu haben, die einerseits alle Neuigkeiten über esperantosprachige Musik sammelt und andererseits (auch auf Esperanto) auf Fragen Antworten geben kann, die aus einem großen Wissenshintergrund stammen.

 
Bild von Gunnar Fischer
Gunnar Fischer

Gunnar.Fischer(CHE)esperanto(PUNKTO)de

 

 


Beauftragte für Kontaktadressen

 

Hallo, ich heiße Julia Noe. Als Beauftragte für Kontaktadressen bin ich für die Kontaktadressen des Deutschen Esperanto-Bundes verantwortlich. Dies bedeutet Aktualisierung der Adressen von Landesverbänden, Ortsgruppen, Kontaktpersonen und Fachverbänden.

Ich habe Medien- und Kommunikationsmanagement in Stuttgart und Kulturwissenschaften in Frankfurt (Oder) studiert. Ich arbeite als technische Redakteurin und ehrenamtlich als Onlineredakteurin für die Internetseite Die-Stadtredaktion.de.

Ich habe Esperanto 1998 gelernt. Als Vorstandsmitglied der Deutschen Esperanto-Jugend (DEJ) war ich verantwortlich für Orts- und Landesverbandsarbeit von 2000 bis 2007 sowie von 2000 bis 2009 aktiv im Organisationsteam der Internationalen Woche der DEJ. Zwischen November 2007 und November 2008 war ich Volontärin für Tutmonda Esperantista Junulara Organizo (TEJO) in Rotterdam. Ich bin derzeit aktiv im Organisationsteam der alljährlichen Jugend-E-Woche der DEJ und der Polnischen Esperanto-Jugend (PEJ), bin Redakteurin des Newsletters TEJO-aktuale von TEJO und verantwortlich für die Kontaktadressenliste der DEJ. Seit Mai 2015 bin ich im Vorstand des Deutschen Esperanto-Bund.

 
Bild von Julia Noe
Julia Noe

Julia.Noe(CHE)esperanto(PUNKTO)de

 

 

Deutsch