espo.link - unser URL-Verkürzungsdienst

Druckversion / Printebla versio

Allgemeines

Wer regelmäßig Esperanto aktuell liest, der kennt vermutlich das Problem: Zahlreiche Internetadressen (URLs, zum Beispiel bei dem Medienecho) sind recht lang und teilweise kryptische Zeichenkombinationen. Da ist es mühsam, diese (fehlerfrei) abzutippen. Unser neuer URL-Verkürzungsdienst espo.link schafft hier nun Abhilfe, indem eine lange URL durch eine kurze ersetzt wird. Die Kurzadresse ist nichts weiter als eine "Umleitung" auf die richtige Adresse.

espo.link soll insbesondere benutzt werden, um URLs in Drucksachen zu verkürzen (da diese ja im Regelfall manuell in einen Browser eingegeben werden müssen), insbesondere in Esperanto aktuell. Neben der praktischen Verkürzung ist es mit dem System auch möglich zu erfassen, wie oft eine bestimmte (Kurz-)URL aufgerufen wird. Das ist eine weitere Funktion, die auch sinnvoll genutzt werden kann, wenn elektronisch (z.B. per E-Mail) auf bestimmte Seiten verwiesen werden soll und eine Statistik über die URL-Aufrufe gewünscht ist.

Verwendung in Esperanto aktuell

Eingeführt wurde die Verkürzung in Esperanto aktuell 2015/6 bei dem Medienecho. Sie folgt dabei einer bestimmten Schematik:

espo.link/JJJJASS(N)N

Die Kurz-URL besteht dabei aus 8-9 Stellen, alles Ziffern.

Die einzelnen Stellen sind dabei wie folgt belegt:
JJJJ = Das Jahr der betreffenden Ausgabe von Esperanto aktuell (z.B 2015)
A = Die Nummer der betreffenden Ausgabe (1-6)
SS = Die Seitennummer, immer zweistellig mit ggf. führender Null
(N)N = Fortlaufende Verweisnummer der aktuellen Seite, beginnend links oben spaltenweise nach rechts unten, nur bei Bedarf zweistellig (es ist eher selten, dass mehr als neun Verweise auf einer Seite zu finden sind).

Diese Kodierung ermöglicht es, auch den umgekehrten Weg zu gehen: Hat man einmal nur die Kurz-URL, so weiß man direkt, in welchem Heft auf welcher Seite die URL vorkommt. Aus redaktionellen Gründen kann es aber noch passieren, dass die Kurz-URL um eine Seite "verschoben" ist (Die Angabe der Seitennummer ist um 1 zu groß oder zu klein). Sie ist dennoch aufgrund der fortlaufenden Nummerierung leicht aufzufinden.

Beispiel:

Die Kurz-URL espo.link/156185 bezieht sich auf einen Artikel in Esperanto aktuell 2015/6 auf Seite 18, dort ist es die fünfte gekürzte URL.

Sonderfunktionen

URL-Vorschau

Ein genereller Nachteil der Kurz-URLs ist, dass der Nutzer nicht weiß, welches Ziel sich dahinter verbirgt, da sich selbiges erst in dem Moment offenbart, indem die Seite angesurft wird. espo.link hat eine einfache Funktion, um sich den Ziel-Link anzeigen zu lassen, bevor man diesen tatsächlich aufruft. Dazu muss lediglich am Ende der Kurz-URL das Zeichen "~" (Tilde) eingegeben werden:

espo.link/156185~

URL als QR-Code

Wenn man die Kurz-URL eingibt und um ein ".qr" ergänzt, so wird die Kurz-URL als QR-Code präsentiert (und ist speicherbar):

espo.link/156185.qr

Erstellen neuer Kurz-URLs

Derzeit ist das Erstellen neuer Kurz-URLs nicht öffentlich möglich sondern nur für einen ausgewählten Personenkreis. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich an Sebastian Kirf.

Deutsch